Das Nachtkästchen aus Treibholz selber gemacht!

  • Autor: Maria Ratzinger
  • Kategorien: Allgemeines
  • veröffentlicht: 20/12/2017

Aus krummen Dingen lassen sich oft die ungewöhnlichsten Dinge zaubern! So ist es mir auch bei diesem Nachtkästchen gegangen. Hier kontrastieren gerade, weiße Linine mit dem unberührten Treibholz, das durch seinen Weg in der Donau perfekt abgeschliffen wurde.

Um auch ein wenig Stauraum zu haben, wurde eine Lade eingebaut, die mit einer Blende so gar nicht nach der typischen Ladenkonstruktion aussieht. Um die Lade nicht selber bauen zu müssen, gibt es im Baumarkt bereits vorgefertigte, die sich perfekt in das Projekt integrieren lassen. Man kann aber natürlich auch eine Lade selber bauen. Dazu eignen sich Teile von anderen Projekten perfekt, die man hier verwerten kann.

Und das wird gebraucht: 

Treibholz (es muss 4 Tischbeine ergeben, die mind. 60 cm lang sind)
eine Holzplatte (ca. 30 x 30 cm)
Holzdübel
Bohrmaschine + Bohrer in der Stärke der Holzdübel
eine dünne Sperrholzplatte für die Ladenverblendung
eine Holzlade bzw. Holzbox (Baumarkt) – ca 20 cm breit und 20-25 cm lang
Pinsel
weiße Acryl-Farbe
Überzugslack auf Wasserbasis
Stichsäge
Tischkreissäge
Holzleim
Schrauben
eine L-Leiste aus Holz und eine Holzleiste, die genau in diese L-Form hineinpasst
Bleistift und Maßband
kleines Stück Seife

  1. Die Holzteile auf die gewünschte Größe zuschneiden. Die Blende der Lade ist davon abhängig, wie groß die Lade ist, die gewählt wurde.
  2. Die Lade und die Tischplatte lackieren. Über Nacht trocknen lassen und anschließend mit einem Klarlack versiegeln.
  3. Die Tischplatte auf der Unterseite mit einem Bohrer an den vier Kanten anbohren.
  4. Tischbeine: Treibholz auf 4 gleich lange Stücke schneiden. Darauf achten, dass die beiden Ebenen parallel stehen, sonst wird das Nachtkästchen schief.
  5. Die Treibholz-Stücke auf der Oberseite mit dem gleichen Bohrer, wie die Tischplatte ca. 2 cm anbohren.
  6. Auf der Oberkante der Lade die Leiste anschrauben bzw. Anleimen. Hier darauf achten, dass die Leiste länger als die Lade ist, damit sie beim Herausziehen nicht herausfällt.
Icon: arrow-left
Icon: arrow-right
  1. Die L-Leiste zu zwei Stücken schneiden, die gleich lang, wie die Tischplatte ist und auf der Unterseite anleimen bzw. Anschrauben. Beim Anschrauben darauf achten, dass vorgebohrt wird, sonst kann die Leiste springen!
  2. Die Tischplatte mit den Holzdübeln und dem Tischbein verbingen. Dazu den Holzleim in die Bohrlöcher schmieren.
  3. Die Lade bekommt jetzt noch ihre Verblendung. Dazu die Sperrholzplatte auf der Vorderseite anleimen und mit einer Schraubzwinge anschrauben oder mit Büchern beschweren und über Nacht trocknen lassen.
  4. Ein Stück Seife nehmen und sowohl die L-Leiste auf der Unterseite der Tischplatte, als auch die Leisten an der Seite der Schublade einreiben. Das verhindert das Steckenbleiben der Holzteile und lässt die Lade viel leichter öffnen. Außerdem kann man so lästiges Quietschen gleich ausbremsen.

Und jetzt brauchst du nur noch ein paar gute Bücher für gemütliche Sonntage oder schimmernde Dekoration, die das Aufwachen besonders schön machen.

In diesem Look lassen sich nicht nur tolle Nachtkästchen bauen, sondern auch andere tolle Kleinmöbel, wie ein Couchtisch oder ein kleines Regal. Werde kreativ und schaffe dir so deine ganz persönliche, maßgeschneiderte Schlafzimmereinrichtung mit Naturmaterialien.

Treibholz findest du übrigens an allen größeren Flüssen – besonders im Frühjahr. Achte darauf, dass das Treibholz nicht komplett durchnässt, sondern bereits getrocknet ist. So verhindert man Holzwürmer. Das Treibholz kann man übrigens perfekt an einem trockenen Ort lagern und für verschiedene Projekte immer wieder verwenden.

Kleiner Interior-Tipp für mehr Platz:

Es muss nicht immer eine Lampe auf dem Nachtkästchen stehen. Du kannst dir auch mehr Ablageplatz verschaffen, indem du eine Klemmlampe verwendest, die dekorativ an dein Headboard gesteckt wird. So hast du viel mehr Platz für die wirklich wichtigen Dinge!