DIY – Das persönliche Traumtagebuch für den perfekten Schlaf

  • Autor: Maria Ratzinger
  • Kategorien: Allgemeines
  • veröffentlicht: 06/09/2018

Träume sind keine Schäume!

Das persönliche Traumtagebuch für den perfekten Schlaf

 

 

Dass Träume viel mehr sind als ein „Remix“ unserer Alltagserlebnisse, war schon in der Antike bekannt. Dort gab es Traumdeuter, die in Traumerlebnissen Symbole Bedeutungen im „echten Leben“ zuordneten. Als Vorfahren der Psychoanalyse versuchten sie so das Unterbewusstsein zu interpretieren. Auch heute sind Traumtagebücher wichtig für unsere Psychohygiene und sollten auf unserem Nachtkästchen einen Platz haben – schließlich sind manche Träume zu schön oder aufwühlend, um wieder vergessen zu werden!

Wir verbringen immerhin ein Viertel unseres Lebens schlafend und was dort passiert, hat Auswirkungen auf unseren Alltag. Denn im Gegensatz zum Wachzustand, ist beim Träumen unser gesamtes Gehirn aktiv, wie Forschungen ergeben haben. Emotionen sind stärker, unterbewusste Ängste treten an die Oberfläche oder unsere geheimsten Wünsche und Fantasien kommen zum Vorschein.

Das Reich der Träume ist im Gegensatz zur physikalischen Welt ohne Grenzen und hält neue Einsichten für uns bereit, wie es der finnische Neurowissenschaftler Antti Revonsuo auf den Punkt brachte. Warum wir uns daran erinnern sollten? Die Schauspielerin Christine Mylius führte ihr ganzes Leben lang ein Traumtagebuch, das später von der Universität Freiburg untersucht wurde. Der Bezug zwischen ihren Träumen und Dingen, die ihr später passiert sind, waren verblüffend. Ein weiteres Beispiel hierfür ist Sigmund Freud.

Er verdankte die Idee zur Psychoanalyse einem Traum, den er 1895 als Jugendlicher im Wienerwald gehabt hat. Und was wurde daraus? Eine Weltrevolution. Wer weiß, was DU als nächstes noch auf deiner QUQON Matratze „erträumst“?

Und das brauchst du dafür:

  • Notizbuch
  • festen Stoff
  • Nähzeug
  • eine Nähmaschine (wenn du sie zur Verfügung hast)
  • Stickgarn
  • Wolken-Vorlage zum Sticken
  • scharfe Schere
  • bei Bedarf: Stickrahmen
  • Stecknadeln
  1. Breite auf einem Tisch den Stoff aus und lege das Notizbuch darauf.
  2. Nehme Stecknadeln und markiere mit ihnen die wichtigen Ecken: die Vorder- und Rückseite sowie den Abstand des Buchrückens. Stecke sie doppelt fest, denn sie sollen auch nicht während des Nähens herausfallen und sind unsere Anhaltspunkte für die richtigen Abstände.
  3. An den beiden Breitseiten, dort wo die Buchdeckel eingeschlagen werden, halte mit ca 4-5 cm großzügig Abstand.
  4. Schneide mit einer Nahtzugabe von ca. 1 cm den Stoff aus.
  5. Entlang der Oberseite wird nun der Stoff genau auf Linie eingeschlagen und zugenäht. Somit soll das Buch oben und unten mit dem Stoff abschließen. Achte darauf ein paar Millimeter Spielraum zu haben, damit die Laschen für den Buchdeckel dann auch noch genäht werden können.
  6. Und jetzt geht es auch schon los! Nimm die Nähmaschine oder Nähe mit der Hand den Saum. Wenn du rundherum fertig bis, kommen jetzt die Laschen an die Reihe.
Icon: arrow-left
Icon: arrow-right

7. Lege das Buch wieder auf den Stoff auf, schlage den überstehenden Stoff um und nähe ihn oben und unten mit einigen Stichen fest. Achte darauf, dass sie am Ende gut vernäht sind.

8. Wenn der Umschlag fertig ist, geht es mit dem Sticken los. Du kannst dich für die herzige QUQON-Wolke entscheiden oder du stickst etwas ganz anderes auf. Wie beispielsweise deine Initialen oder ein anderes Motiv.

9. Wenn du dich für die QUQON-Wolke entschieden hast, drucke sie aus, lege sie auf das Papier auf und stecke sie mit den Stecknadeln fest. Jetzt kannst du mit dem Sticken rundherum beginnen. Wähle dazu einen Rückstick, damit sich eine starke Linie ergibt. Du kannst hier etwas mehr mit dem Faden spielen und unterschiedliche Techniken ausprobieren, damit sich eine fluffige Wolke ergibt.

10. Am Schluss nähst du noch die Augenlider. Dabei kannst du direkt durch die Vorlage durchsticken. Entferne im Anschluss vorsichtig das Papier. Krümel kann man auch gut mit der Nadelspitze wegschieben.

Icon: arrow-left
Icon: arrow-right

Voilà!

 

Wenn du Probleme beim Einstecken des Notizbuchs hast: Klappe die beiden Buchdeckel nach hinten (sodass die Seiten auf der einen Seite und die Buchdeckel auf der anderen Seite liegen) und schon kannst du deinen Umschlag verändern oder waschen!

 

 

PS: Ein selbstgemachtes Traumtagebuch ist das perfekte Geschenk!